Termine

Termine

Alle Termine im Überblick: von Fachtagungen über Veranstaltungen und Messen bis hin zu Web-Seminaren. 

Sie möchten Ihre Veranstaltung rund um Hauswirtschaft und Ernährung auf unserer Seite veröffentlichen? Füllen Sie hier unser Formular aus. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir ausschließlich Termine in die Datenbank aufnehmen können, die auch innerhalb Niedersachsens stattfinden. 

 

Alle Termine 


 

Blindbild anstatt Logo.
Vernetzungsstelle Schulverpflegung Niedersachsen

DGE-Qualitätsstandard für die Verpflegung in Schulen - Anwendung in der Praxis

5

Seit über zehn Jahren bietet der DGE-Qualitätsstandard einen Rahmen zur optimalen Gestaltung des Verpflegungsangebotes in Schulen. In der Neuauflage wurden die Kriterien erstmals prozessorientiert – von der Planung über die Zubereitung bis zur Speisenausgabe und Entsorgung – beschrieben und durch praktische Hinweise und Hintergrundinformationen ergänzt. Darüber hinaus wurden in allen Kapiteln neben den Zielen einer gesundheitsfördernden Verpflegung auch die der Nachhaltigkeit berücksichtigt. In dieser Veranstaltung erhalten Sie vertiefende Informationen zu den Lebensmittelqualitäten und -häufigkeiten, überprüfen Speisepläne nach den Empfehlungen der DGE und lernen den DGE-Qualitätsstandard als Instrument der Qualitätsentwicklung kennen. Denn nur wer eine qualitativ hochwertige Verpflegung anbietet, hat am Ende zufriedene Gäste.


Besuchen Sie auch:

DGE-Qualitätsstandard für die Verpflegung in Schulen - Anwendung in der Praxis

Fachveranstaltung
Marketinggesellschaft der niedersächsischen Land- und Ernährungswirtschaft e. V.

Fachveranstaltung

4, 5, 7

Mit dieser Fachveranstaltung möchte wir Akteuren der Betriebsgastronomie Anregungen geben, die eigenen Verpflegungskonzepte zukunftsfähig weiterzuentwickeln. Praxisberichte und Talkrunde zeigen mögliche Handlungsempfehlungen für einen gelungenen Re-Start nach der Pandemie auf. Lassen Sie sich inspirieren!


Besuchen Sie auch:

Fachveranstaltung

Blindbild anstatt Logo.
Ärztekammer Bremen in Kooperation mit dem Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie - BIPS

15. Ernährungsmedizinisches Forum zum Thema

Der Klimawandel mit seinen Auswirkungen auf Menschen, Öko- und Ernährungssysteme bleibt trotz oder gerade wegen der Corona-Pandemie eins der drängenden Themen der Zeit. Längst sind die globalen Zusammenhänge klar – viele unserer derzeitigen Ernährungsweisen zählen laut EAT-Lancet-Report nicht nur zu den häufigsten Krankheitsursachen weltweit, sie bedrohen auch die Stabilität unseres Klimas. Was jetzt geschehen muss, welche Rolle Politik, Wissenschaft und Wirtschaft spielen und was jeder einzelne Mensch im Alltag tun kann, ist Thema des 15. Bremer Ernährungsmedizinischen Forums am 23. Juni 2021, das die Ärztekammer gemeinsam mit dem Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie - BIPS als Live-Webinar veranstaltet.

Das Programm startet mit dem Ökologen und Klimaforscher Prof. Dr. Hans-Otto Pörtner vom Alfred-Wegener-Institut in Bremerhaven. Der Co-Vorsitzende der Arbeitsgruppe II des Weltklimarates IPCC erläutert in seinem Vortrag die Entstehung der Klimakrise, gibt einen Überblick über deren Auswirkungen und zeigt Möglichkeiten, wie diese meist sehr nachteiligen Veränderungen noch begrenzt werden können. Überleitend zum Thema Ernährung widmet sich Ernährungswissenschaftlerin Dr. Antje Hebestreit vom Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie - BIPS aktueller Forschung zu unserem Ernährungsverhalten und der Prävalenz von ernährungsmitbedingten Erkrankungen. Herausforderungen, die sich an unsere Ernährungssysteme stellen, werden erläutert.

Zum Abschluss wird Tanja Dräger de Teran, Referentin für nachhaltige Ernährung beim Word Wide Fund For Nature (WWF) einen Blick in die Zukunft werfen und eine neue Studie des WWF vorstellen. Anhand von drei Szenarien (flexitarisch, vegetarisch, vegan) werden die Auswirkungen dieser Ernährungsweisen auf das Klima vorgestellt. Abschließend besteht Gelegenheit zu einer kurzen Diskussion.


Besuchen Sie auch:

15. Ernährungsmedizinisches Forum zum Thema

Blindbild anstatt Logo.
Vernetzungsstelle Seniorenernährung Niedersachsen (DGE-Sektion)

Kleinere Portionen und weniger Appetit!

Muskelabbau stoppen, Übergewicht vermeiden und Mangelernährung verhindern. In diesem Online-Seminar wollen wir mit ganz kleinen effizienten Maßnahmen den Erfordernissen einer gesundheitsfördernden Ernährung im Alter zum Erfolg verhelfen. Mit Hand- und Tellermodellen werden Sie einzelne Menükomponenten bewerten können. So erfahren Sie im zweiten Online-Seminar der 3-teiligen Fortbildungsreihe „Prävention von Mangelernährung“, wie Sie mit geringem Zeiteinsatz größtmöglichen Erfolg erzielen können.

Sie können jedes Online-Seminar einzeln oder die ganze Fortbildungsreihe als Block besuchen.

Teilnehmerzahl: max. 25

Zielgruppe: Fachkräfte aus Pflege, Service und Hauswirtschaft (einschl. Küchenpersonal) aus der ambulanten und stationären Pflege – Schwerpunkt Geriatrie.

Referentin: Dipl.oec.troph. Christiane Schäfer, Schwarzenbek

Über die Fortbildungsreihe „Prävention von Mangelernährung“: Diese Fortbildungsreihe ist speziell für Pflege- und Servicekräfte in der Geriatrie konzipiert und thematisiert Notwendigkeiten und Möglichkeiten rund um die Seniorenernährung. Aktuelle Studienergebnisse zeigen besondere Defizite bei dem Speisenangebot und der Nährstoffversorgung von Senior*innen auf. Sie betonen aber auch die deutliche Beeinflussung durch die Rolle der Pflegekräfte. Im Rahmen dieser Fortbildungsreihe für Pflege- und Servicekräfte in der ambulanten und stationären Pflege werden daher Eckpfeiler der Seniorenkost vorgestellt und bearbeitet. Effektive Einflussmöglichkeiten der täglichen Speisengestaltung werden bewertet, sodass eine Anpassung oder Optimierung in den jeweiligen Einrichtungen übertragen und umgesetzt werden kann. Wie sehen diese Maßnahmen konkret aus? Und wie können diese mit den begrenzten Ressourcen der Service- und Pflegekräfte umgesetzt werden?

Alle Online-Seminare der 3-teiligen Fortbildungsreihe „Prävention von Mangelernährung“ im Überblick: Block 1: Ältere Menschen benötigen anderes Essen?! (11. Mai 2021) Block 2: Kleinere Portionen und weniger Appetit! (30. Juni 2021) Block 3: Wenn Altsein und Medikamente den Hunger verderben! (14. September 2021)


Besuchen Sie auch:

Kleinere Portionen und weniger Appetit!

Blindbild anstatt Logo.
Vernetzungsstelle Schulverpflegung Niedersachsen

DGE-Qualitätsstandard für die Verpflegung in Schulen - Zertifizierung

5

Seit über zehn Jahren bietet der DGE-Qualitätsstandard einen Rahmen zur optimalen Gestaltung des Verpflegungsangebotes in Schulen. In der Neuauflage wurden die Kriterien erstmals prozessorientiert – von der Planung über die Zubereitung bis zur Speisenausgabe und Entsorgung – beschrieben und durch praktische Hinweise und Hintergrundinformationen ergänzt. Darüber hinaus wurden in allen Kapiteln neben den Zielen einer gesundheitsfördernden Verpflegung auch die der Nachhaltigkeit berücksichtigt. Sie setzen die Empfehlungen des DGE-Qualitätsstandard für die Verpflegung an Schulen bereits um und leisten somit einen wertvollen Beitrag zur gesundheitsfördernden Verpflegung Ihrer Tischgäste? Dann nutzen Sie dies und bewerben Sie Ihr Angebot! Die DGE-Zertifizierung bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihr Engagement von Extern prüfen zu lassen, um es dann nach außen präsentieren zu können und ist somit ein wertvolles Instrument in der Gästekommunikation. Erfahren Sie in diesem Modul, was Sie bei einer Zertifizierung beachten müssen und welche Änderungen es mit dem neuem DGE-Qualitätsstandard gibt. Eine Referentin der DGE wird Ihre Fragen und Anliegen gerne beantworten.


Besuchen Sie auch:

DGE-Qualitätsstandard für die Verpflegung in Schulen - Zertifizierung

Blindbild anstatt Logo.
DGE e.V. Sektion Niedersachsen

Divertikel - die Sache mit dem Apfelkern

1

Die Divertikelkrankheit –ob unkompliziert oder kompliziert, wirft Fragen in der Ernährungstherapie auf. Solange die Divertikel keine Beschwerden bereiten, fällt keinem Divertikelträger auf, dass er sei bereits hat. Da jeder Zweite über 70 Jahre Divertikel hat, ist das Wissen um die Prävention einer Divertikulitis Basiswissen. Denn wehe dem, die Divertikel entzünden und es treten Komplikationen auf. Das Seminar führt in die Physiologie und Pathophysiologie ein und stellt aktuelle therapeutische Möglichkeiten dar, die im ambulanten und Klinikalltag für Ernährungstherapeuten wesentlich sind. Dabei gehört das Wissen um die medikamentöse Führung ebenso dazu, wie die Bewertung der Körner-, Faser- und Kernmärchen…

Inhalte:

  • Wenn alles gut läuft!
  • Berichte aus der S- Kurve: Wenn Verdauung ins Stocken kommt
  • Diagnose: Divertikulose! Was tun? Was nehmen? Wenn es brennt: Divertikulitis!
  • Notfallmanagement! Ohne Ernährung ist alles nix! Phasenernährung bei Divertikulitis in bewährter 3 Phasen (Schub – ausklingender Schub – Remission)
  • Kurzgefasst: Gebote & Verbote Aufmerksamkeitstraining für Divertikelträger

Zielgruppen: Diätassistenten, Oecotrophologen


Besuchen Sie auch:

Divertikel - die Sache mit dem Apfelkern

Blindbild anstatt Logo.
DGE e.V. Sektion Niedersachsen

Kommunikation für einen gelungenen Essalltag in Tageseinrichtungen für Kinder

1, 2, 5

Fortbildungsreihe „Ernährung von Kindern in KiTa und Co.“

ONLINE-SEMINAR

Kindliche Esserlebnisse bedürfen einer besonderen Aufmerksamkeit, da diese die Basis für das spätere Essverhalten im Erwachsenenalter darstellen. Das Kind verbringt in den ersten Jahren viel Zeit außerhalb der Familie, so dass sich hier Chancen für eine erfolgsversprechende, nachhaltige Ernährungsbildung aufzeigen. Ein gelungener Essalltag kann nur erreicht werden, wenn alle Beteiligten an einem Strang ziehen. Wie das neben den persönlichen Vorlieben, eigenen Essbiografien, verschiedenen Nationalitäten und Gepflogenheiten von Kindern, Erziehenden und pädagogischen Fachkräften erreicht werden kann, ist Inhalt dieses Seminares. Die „Motivierende Gesprächsführung“ bietet hier ein sinnvolles Handwerkszeug, um mit achtsam geführten Gesprächen im Team und mit den Erziehungsbeauftragten zu positiven Veränderungen beizutragen.

Inhalte:

  • Motivierende Gesprächsführung statt Tür-und Angelgesprächen
  • Wesentliche Aspekte der Ernährungsbildung für Kinder
  • Reflexion der persönlichen Haltung zum Thema Essen und Trinken
  • Partizipationsmöglichkeiten der Erziehungsbeauftragten

Referentin: Sonja Pöhls, Diplom-Oecotrophologin Zielgruppen Pädagogisches Fachpersonal in KiTa, Schule und Tagespflege, Ernährungsfachkräfte, Multiplikatoren


Besuchen Sie auch:

Kommunikation für einen gelungenen Essalltag in Tageseinrichtungen für Kinder

Blindbild anstatt Logo.
Vernetzungsstelle Schulverpflegung Niedersachsen

DGE-Qualitätsstandard für die Verpflegung in Schulen - Leistungsbeschreibung

5

Seit über zehn Jahren bietet der DGE-Qualitätsstandard einen Rahmen zur optimalen Gestaltung des Verpflegungsangebotes in Schulen. In der Neuauflage wurden die Kriterien erstmals prozessorientiert – von der Planung über die Zubereitung bis zur Speisenausgabe und Entsorgung – beschrieben und durch praktische Hinweise und Hintergrundinformationen ergänzt. Darüber hinaus wurden in allen Kapiteln neben den Zielen einer gesundheitsfördernden Verpflegung auch die der Nachhaltigkeit berücksichtigt. Sie sind für die Organisation und die Ausschreibung der Mittagsverpflegung an Schulen bei Ihnen vor Ort verantwortlich? Von der Ausschreibung bis zu Ausgabe der Verpflegung gibt es eine Vielzahl an Entscheidungen zu treffen. In dieser Veranstaltung wollen wir Ihnen erläutern, wie Sie die Empfehlungen des DGE-Qualitätsstandard für Ihre Leistungsbeschreibung nutzen können und wie Qualität überprüft werden kann. Tauschen Sie sich dazu mit Kolleg*innen aus.


Besuchen Sie auch:

DGE-Qualitätsstandard für die Verpflegung in Schulen - Leistungsbeschreibung

Blindbild anstatt Logo.
Vernetzungsstelle Seniorenernährung Niedersachsen (DGE-Sektion)

Wenn Altsein und Medikamente den Hunger verderben!

Die Probleme kommen schleichend und sie sind selten sofort sichtbar. Aber wenn die Mangelernährung erst einmal da ist, nimmt der Pflegeaufwand deutlich zu. Doch das muss nicht sein. In diesem dritten und letzten Online-Seminar der 3-teiligen Fortbildungsreihe „Prävention von Mangelernährung“ wollen wir uns den Essproblemen, deren Erkennen und vor allem deren Vorbeugung durch Pflegekräfte – auch bei knappen Zeitressourcen – widmen.

Sie können jedes Online-Seminar einzeln oder die ganze Fortbildungsreihe als Block besuchen.

Teilnehmerzahl: max. 25 Zielgruppe Fachkräfte aus Pflege, Service und Hauswirtschaft (einschl. Küchenpersonal) aus der ambulanten und stationären Pflege – Schwerpunkt Geriatrie.

Referentin: Dipl.oec.troph. Christiane Schäfer, Schwarzenbek

Über die Fortbildungsreihe: „Prävention von Mangelernährung“ Diese Fortbildungsreihe ist speziell für Pflege- und Servicekräfte in der Geriatrie konzipiert und thematisiert Notwendigkeiten und Möglichkeiten rund um die Seniorenernährung. Aktuelle Studienergebnisse zeigen besondere Defizite bei dem Speisenangebot und der Nährstoffversorgung von Senior*innen auf. Sie betonen aber auch die deutliche Beeinflussung durch die Rolle der Pflegekräfte. Im Rahmen dieser Fortbildungsreihe für Pflege- und Servicekräfte in der ambulanten und stationären Pflege werden daher Eckpfeiler der Seniorenkost vorgestellt und bearbeitet. Effektive Einflussmöglichkeiten der täglichen Speisengestaltung werden bewertet, sodass eine Anpassung oder Optimierung in den jeweiligen Einrichtungen übertragen und umgesetzt werden kann. Wie sehen diese Maßnahmen konkret aus? Und wie können diese mit den begrenzten Ressourcen der Service- und Pflegekräfte umgesetzt werden?

Alle Online-Seminare der 3-teiligen Fortbildungsreihe „Prävention von Mangelernährung“ im Überblick: Block 1: Ältere Menschen benötigen anderes Essen?! (11. Mai 2021) Block 2: Kleinere Portionen und weniger Appetit! (06. Juli 2021) Block 3: Wenn Altsein und Medikamente den Hunger verderben! (14. September 2021)


Besuchen Sie auch:

Wenn Altsein und Medikamente den Hunger verderben!

Blindbild anstatt Logo.
Vernetzungsstelle Seniorenernährung Niedersachsen (DGE-Sektion)

Wenn Altsein und Medikamente den Hunger verderben!

Die Probleme kommen schleichend und sie sind selten sofort sichtbar. Aber wenn die Mangelernährung erst einmal da ist, nimmt der Pflegeaufwand deutlich zu. Doch das muss nicht sein. In diesem dritten und letzten Online-Seminar der 3-teiligen Fortbildungsreihe „Prävention von Mangelernährung“ wollen wir uns den Essproblemen, deren Erkennen und vor allem deren Vorbeugung durch Pflegekräfte – auch bei knappen Zeitressourcen – widmen.

Sie können jedes Online-Seminar einzeln oder die ganze Fortbildungsreihe als Block besuchen.

Teilnehmerzahl: max. 25 Zielgruppe Fachkräfte aus Pflege, Service und Hauswirtschaft (einschl. Küchenpersonal) aus der ambulanten und stationären Pflege – Schwerpunkt Geriatrie.

Referentin: Dipl.oec.troph. Christiane Schäfer, Schwarzenbek

Über die Fortbildungsreihe: „Prävention von Mangelernährung“ Diese Fortbildungsreihe ist speziell für Pflege- und Servicekräfte in der Geriatrie konzipiert und thematisiert Notwendigkeiten und Möglichkeiten rund um die Seniorenernährung. Aktuelle Studienergebnisse zeigen besondere Defizite bei dem Speisenangebot und der Nährstoffversorgung von Senior*innen auf. Sie betonen aber auch die deutliche Beeinflussung durch die Rolle der Pflegekräfte. Im Rahmen dieser Fortbildungsreihe für Pflege- und Servicekräfte in der ambulanten und stationären Pflege werden daher Eckpfeiler der Seniorenkost vorgestellt und bearbeitet. Effektive Einflussmöglichkeiten der täglichen Speisengestaltung werden bewertet, sodass eine Anpassung oder Optimierung in den jeweiligen Einrichtungen übertragen und umgesetzt werden kann. Wie sehen diese Maßnahmen konkret aus? Und wie können diese mit den begrenzten Ressourcen der Service- und Pflegekräfte umgesetzt werden?

Alle Online-Seminare der 3-teiligen Fortbildungsreihe „Prävention von Mangelernährung“ im Überblick: Block 1: Ältere Menschen benötigen anderes Essen?! (11. Mai 2021) Block 2: Kleinere Portionen und weniger Appetit! (06. Juli 2021) Block 3: Wenn Altsein und Medikamente den Hunger verderben! (14. September 2021)


Besuchen Sie auch:

Wenn Altsein und Medikamente den Hunger verderben!

Blindbild anstatt Logo.
DGE e.V. Sektion Niedersachsen

Denksport

1

WELCHES ERNÄHRUNGSMUSTER STECKT HINTERM WELCHEM LABOR? 2-TAGES-ONLINE-SEMINAR

Bestimmte Essmuster und sich immer wiederholende Ernährungsfehler ziehen bestimmte Laborergebnisse nach sich. Nicht immer – aber häufig und insbesondere dann, wenn bestimmte Lifestyle Bedingungen hinzukommen. Daher sind physiologische Grundweisheiten, wo geht welcher Nährstoff wann hin – und warum treffen sich so Viele in der Leber, ein Muss für Ernährungstherapeuten. Zur Wiederholung „zerlegen“ wir Laborwerte nach ausgesuchten Parametern- um uns dann speziellen Laborprofilen zu widmen. Im Fokus dieser zwei Tage stehen daher die Einführung und Auffrischung der Physiologie der Makronährstoffe und vor allem ihrer möglichen „Parkposition“ in der Leber.

Seminarziel:
Dieses Grundseminar über die Auswertung von Laborwerten verquickt Essmuster mit der Biochemie des Speiseplans und der Lebensmittelauswahl. Nach Erarbeitung der Grundlagen wird es Ihren Blick schärfen für das „große Ganze“ – weg von der Einzelbetrachtung eines einzelnen Laborwertes – hin zu einem Potpourri von verschiedenen Werten, die zusammen das Rätsel lösen.


Inhalte:

  • Denksport: Welche Laborwerte benötigt es in der Ernährungstherapie?
  • Rätsel: Was sagen die Parameter?
  • Puzzle: Das Lesen „zwischen den Zeilen“!
  • Puzzle: Kleine Organkunde
  • Rätsel: No-carb – low-carb- oder satte Sättigungsbeilagen? Was kommt raus?
  • Variablen: Abwarten oder schon Handeln? Blitzlichter und Hingucker …

Besuchen Sie auch:

Denksport

Ernährung bei COPD
DGE-Sektion Niedersachsen

Ernährung bei COPD

1

Eine COPD kommt selten allein. Über 55% der Patienten haben eine therapiepflichtige Begleiterkrankung. Wer sich auf die COPD Ernährungstherapie einlässt, muss die COPD an sich kennen, sich aber der notwendigen Modifikationen bewusst sein und sicher in deren Anwendung. In dem Seminar werden der Stellenwert der Ernährung und die mögliche Einflussnahme über die tägliche Kostzusammenstellung auf das Fortschreiten der Erkrankung im Zentrum stehen. An Patientenbeispielen werden besondere ernährungstherapeutische Interventionen diskutiert und einfache kleine Optimierungen über eine veränderte Nahrungsmittelauswahl vorgestellt. Dabei wird ein besonderes Augenmerk auf spezifischen Therapiemaßnahmen liegen, die die Progredienz der Erkrankung verlangsamen.


Besuchen Sie auch:

Ernährung bei COPD

Jahrestagung
Berufsverband Hauswirtschaft

Jahrestagung

2, 4, 5

Die hauswirtschaftliche Arbeitswelt war in den vergangenen zwei Jahrzehnten ordentlich in Bewegung: Qualitätsmanagement, Unternehmensfusionen, sich verschärfende Hygieneregelungen, neue Formen der Refinanzierung … Worauf wir uns jedoch in der Zukunft einstellen sollten ist eine neue Normalität unserer Arbeitswelt. Sie verlangt allen eine hohe Veränderungsbereitschaft in einer dynamischen, flexiblen, digitalen und globalisierten Welt ab. Was „New Work“ für die Unternehmen der Gesundheits- und Sozialwirtschaft – und damit auch für einen Großteil der hauswirtschaftlichen Branche - bedeutet, werden wir in Vorträgen und Workshops erarbeiten. Der Generation Z (ab 1995 Geborene) kommt dabei eine besondere Rolle zu. Ihre Haltung zum Leben und zur Arbeit sind von anderen Werten geprägt: Sinnhafte Arbeit ist dafür da, um sich das Leben leisten zu können, was sie sich wünschen. In der Begegnung mit ihnen als Auszubildender, junger Fachkraft oder zukünftigem Kunde hinterlässt das oft mehr Fragen als Antworten. Fangen wir also endlich an, uns gegenseitig zu verstehen und Lösungen zu entwickeln. Schön ist, dass plötzlich vieles möglich ist, was vorher unmöglich erschien. Die Covid-19-Pandemie hat uns zwar neue betriebliche Antworten abverlangt, aber die Systemrelevanz der Pflege und Hauswirtschaft für eine funktionierende Gesellschaft wurde deutlich. Worüber und mit wem wir deshalb sprechen müssen, wird auch Thema unserer Jubiläumstagung sein – im 50. Jahr nach Gründung des Berufsverbandes Hauswirtschaft. Zeit für Neues.


Besuchen Sie auch:

Jahrestagung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.