ZEHN - Zentrum für Ernährung und Hauswirtschaft Niedersachsen
Termine

Termine

Alle Termine im Überblick: von Fachtagungen über Veranstaltungen und Messen bis hin zu Web-Seminaren. 

Sie möchten Ihre Veranstaltung rund um Hauswirtschaft und Ernährung auf unserer Seite veröffentlichen? Füllen Sie hier unser Formular aus. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir ausschließlich Termine in die Datenbank aufnehmen können, die auch innerhalb Niedersachsens stattfinden. 

 

Alle Termine 


 

Filtern Sie Ihre Suche (Bitte Maximal 3 auswählen)



Kommunikation für einen gelungenen Essalltag
DGE Sektion Niedersachsen

Kommunikation für einen gelungenen Essalltag

Ernährung, Hauswirtschaft

Mit Eltern gute Gespräche über ihre Kinder führen ist nicht leicht. Besonders herausfordernd sind Themen wie Ernährung, Essverhalten, Gesundheit und Themen zu Erziehungsfragen. Hier sind die pädagogischen Fachkräfte gefragt, besonders sensibel und achtsam vorzugehen. Welche Prägungen, Überzeugungen und Glaubenssätze beeinflussen die persönliche Haltung und wie kann eine offene Ernährungsbildung frei von Moral gelingen sind ebenfalls Inhalt dieses Seminars.

• Reflexion der persönlichen Haltung zum Thema Essen und Trinken

• Prägungen des eigenen Essverhaltens

• Psychologische Ebenen nach Robert Dilts

• Grundlegende Regeln einer „guten“ Kommunikation

• Veränderungsprozesse verstehen – Motivierende Gespräche führen

Bild: ©bigstockphoto/JR-50/414751658


Besuchen Sie auch:

Kommunikation für einen gelungenen Essalltag

Lebensmittelsicherheit und Inklusion zusammenbringen
Berufsverband Hauswirtschaft e.V.

Lebensmittelsicherheit und Inklusion zusammenbringen

Ernährung, Hauswirtschaft, Alltagskompetenzen

Im Zuge einer konsequenten Umsetzung der Inklusion wird deutlich, dass gewohnte und vertraute Prozesse und Regelungen in der Hauswirtschaft neu überdacht und neu ausgerichtet werden müssen. Davon betroffen sind auch die betrieblichen Regelungen zur Sicherung der Lebensmittelhygiene und betriebsinterne Schulungen, z. B. für Kolleginnen, die mit pädagogischem Schwerpunkt arbeiten. Auf der Grundlage der Leitlinie „Wenn in sozialen Einrichtungen und Diensten gekocht wird“ werden Lösungsansätze aufgezeigt.

Inhalte:

- Selbstbestimmung und Teilhabe sorgen für einen neuen Mix bei den Aufgaben und Verantwortlichkeiten rund um die Lebensmittelhygiene

- Erste Ansätze, und wie sie in der aktualisierten Leitlinie verankert sind

- Ein Muss: die Erweiterung des eigenen Blickwinkels für Regelungen

- Wichtig: personen- und situationsorientierte Regelungen

- Schulungen für pädagogische Kolleg*innen und Mitarbeitende im neuen „Gewand“

 

Referentin: Martina Feulner, H wie Hauswirtschaft. Bildung-Beratung-Supervision

Kurszeit: 18 - 19.30 Uhr

Kosten: € 65 Mitglieder (Berufsverband Hauswirtschaft, Bundesverband hauswirtschaftlicher Berufe MdH, bkh Bundesverband für Angestellte und Selbstständige in der Hauswirtschaft, BHDU, Caritasverband für die Erzdiözese Freiburg) und Abonnenten (rhw management/rhw praxis)

€ 89 Sonstige


Besuchen Sie auch:

Lebensmittelsicherheit und Inklusion zusammenbringen

Bio-Regional-Fair-Workshops
VEN e.V.

Bio-Regional-Fair-Workshops

Alltagskompetenzen, Gemeinschaftsverpflegung, Nachhaltigkeit

In vielen Einrichtungen der Außer-Haus-Verpflegung besteht der Wunsch, täglich ein frisches Essen auf den Tisch, möglichst mit saisonalen, regionalen und biologischen Zutaten. In der alltäglichen Praxis ist die Umsetzung dieser Ansprüche manchmal nicht einfach, gerade auch im Hinblick auf die Preisentwicklungen im Lebensmittelmarkt. In diesem Workshop sprechen wir ausführlich über das Thema Bio und regional, beleuchten aber auch unsere Verantwortung im Hinblick auf die faire Verteilung von Lebensmittel. Im praktischen Teil werden aus biologischen, saisonalen und regionalen Produkten gemeinsam verschiedene Bio-Snacks zubereitet und verköstigt.

Tauschen Sie sich untereinander über Ihre Erfahrungen beim Einsatz von Bioprodukten aus und nutzen Sie die Gelegenheit, sich über Bio-Lieferanten und Bezugsquellen zu informieren. Anmeldung via E-Mail: nspetter@gmx.de


Besuchen Sie auch:

Bio-Regional-Fair-Workshops

Kinder essen anders! Oder? - Digitaler Elternabend mit Tipps und Ideen für eine ausgewogene Kinderernährung
Verbraucherzentrale Niedersachsen e. V.

Kinder essen anders! Oder? - Digitaler Elternabend mit Tipps und Ideen für eine ausgewogene Kinderernährung

Ernährung, Alltagskompetenzen, Gemeinschaftsverpflegung

Das Angebot von Lebensmitteln, die scheinbar besonders für Kinder produziert und beworben werden, wächst. Das Marketing ist ausgefuchst und erreicht sowohl Kinder als auch Eltern über unterschiedliche mediale Kanäle. Zudem kommen Ernährungstrends und widersprüchliche Empfehlungen zu Ernährungsfragen hinzu und hinterlassen bei Erziehungsberechtigten Unsicherheiten und offene Fragen.

Dieser Vortrag soll Ihnen einen Einblick in die aktuelle Ernährungssituation von Kindern geben und Sie beim Entlarven von Zuckerbomben und dem Bewerten des vielfältigen Lebensmittelangebots unterstützen. Außerdem werden Alternativen und praktische Anwendungen für eine ausgewogene Ernährung mit wissenschaftlich fundierten Ernährungsempfehlungen gezeigt. Essen soll natürlich die Gesundheit fördern, darf aber auch Spaß und Genuss bringen – vor allem in der Familie!


Besuchen Sie auch:

Kinder essen anders! Oder? - Digitaler Elternabend mit Tipps und Ideen für eine ausgewogene Kinderernährung

Speiseplanung für Kitas mit dem DGE-Qualitätsstandard
Berufsverband Hauswirtschaft e.V.

Speiseplanung für Kitas mit dem DGE-Qualitätsstandard

Ernährung, Hauswirtschaft, Nachhaltigkeit

Die Speiseplanung an sich ist schon eine besondere Herausforderung im hauswirtschaftlichen Arbeitsalltag. Der DGE-Qualitätsstandard für die Verpflegung in Kitas gibt eine Orientierung und ist eine Arbeitshilfe bei der Erstellung eines bedarfs- und bedürfnisorientierten Speiseplans. Im Seminar werden die wesentlichen Inhalte vorgestellt. Im Vordergrund steht aber die praxisorientierte Umsetzbarkeit des Standards, die sich vor allem an den Wünschen der Kunden, also der Kinder, Eltern und Erzieher*innen, orientieren muss.

Inhalte:

- Das ABC der Kundenansprüche

- Übersicht über die wesentlichen Inhalte des DGE-Qualitätsstandards

- Nutzung regionaler Eigenheiten - Besonders sinnvolle Inhalte des Qualitätsstandards

- Umsetzungsmöglichkeiten mit professionellem Augenmaß

 

Referent: Sascha Kühnau, Dipl. Oec.-troph. (FH), QM Auditor und Koch

Kurszeit: 9 - 12.30 Uhr

Kosten: € 89 Mitglieder (Berufsverband Hauswirtschaft, Bundesverband hauswirtschaftlicher Berufe MdH, bkh Bundesverband für Angestellte und Selbstständige in der Hauswirtschaft, BHDU, Caritasverband für die Erzdiözese Freiburg) und Abonnenten (rhw management/rhw praxis)

€ 119 Sonstige


Besuchen Sie auch:

Speiseplanung für Kitas mit dem DGE-Qualitätsstandard

QM-Instrumente für die Hauswirtschaft
Berufsverband Hauswirtschaft e.V.

QM-Instrumente für die Hauswirtschaft

Hauswirtschaft

Qualitätskontrollen gehören zum hauswirtschaftlichen Alltag. Sie dienen der Transparenz, der Orientierung und der Reflexion. Um jedoch tatsächlich eine Qualitätsverbesserung erzielen zu können gilt es, systematisch auszuwerten und bei Fehlern Ursachenforschung zu betreiben. Im Alltag bleibt dafür meist wenig Zeit. Mit gezielt eingesetzten Instrumenten und Methoden geht dies einfacher und schneller. Im Seminar werden praxistaugliche Qualitätsprüfungs- und Qualitätsmessinstrumente sowie Auswertungsmethoden vorgestellt und anhand von Fallbeispielen aus Hauswirtschaft und Küche bearbeitet.

Inhalte:

- Qualitätsprüfungs- und -messinstrumente für Hauswirtschaft und Küche

- Kundenbefragungen und Hauswirtschaftsvisite

- Qualitätszirkel und interne Audits

- Vorbereitung auf Audits und externe Prüfungen

- Qualitätssicherung bei der Zusammenarbeit mit externen Dienstleistern

 

Referentin: Carola Reiner, HBL, Fachwirtin für Reinigungs- und Hygienemanagement, EcoCleaner-Master-Trainerin

Kurszeit: 9 - 16.30 Uhr

Kosten: € 165 Mitglieder (Berufsverband Hauswirtschaft, Bundesverband hauswirtschaftlicher Berufe MdH, bkh Bundesverband für Angestellte und Selbstständige in der Hauswirtschaft, BHDU, Caritasverband für die Erzdiözese Freiburg) und Abonnenten (rhw management/rhw praxis)

€ 229 Sonstige


Besuchen Sie auch:

QM-Instrumente für die Hauswirtschaft

Was Sie über Mikrofasertücher wissen sollten
Berufsverband Hauswirtschaft e.V.

Was Sie über Mikrofasertücher wissen sollten

Hauswirtschaft

Mikrofasertücher sind äußerst nützliche Reinigungswerkzeuge, die vielseitig einsetzbar und aus den meisten Haushalten nicht mehr wegzudenken sind. Laut Werbeaussagen kann man ohne zusätzliche Reinigungsmittel gute Schmutzentfernungen auf Oberflächen wie Glas, Kunststoff, Holz, Edelstahl und Keramik erreichen. Selbst empfindlichen Materialien wie Monitore, Bildschirme und Lack sollen in der Regel ohne Kratzer behandelt werden können. Trotz ihrer Wasser abweisenden Eigenschaft können Mikrofasertücher aufgrund ihrer Konstruktionsmerkmale große Mengen von Wasser aufnehmen, was sie ideal zur Beseitigung von verschütteten Flüssigkeiten macht. Mikrofasertücher sind sehr langlebig, was zur Reduktion von Einwegprodukten wie Papiertüchern führen kann. Die Emission von Mikroplastik in die Umwelt wird aktuell allerdings kontrovers diskutiert.

Inhalte:

- Mikrofasertücher technisch erklärt

- Problematik Mikroplastikemission in die Umwelt

- Anwendung - Aufbereitung

- Qualität und Preis

- Reinigungstests

- Empfehlungen

 

Referent: Prof. Dr. Lutz Vossebein, Dekan des Fachbereiches Textil- und Bekleidungstechnik der Hochschule Niederrhein, Fachgebiet Textiltechnologie, Textilprüfungen und Qualitätsmanagement

Kurszeit: 18 - 19.30 Uhr

Kosten: € 65 Mitglieder (Berufsverband Hauswirtschaft, Bundesverband hauswirtschaftlicher Berufe MdH, bkh Bundesverband für Angestellte und Selbstständige in der Hauswirtschaft, BHDU, Caritasverband für die Erzdiözese Freiburg) und Abonnenten (rhw management/rhw praxis)

€ 89 Sonstige


Besuchen Sie auch:

Was Sie über Mikrofasertücher wissen sollten

Bio-Regional-Fair-Workshops
VEN e.V.

Bio-Regional-Fair-Workshops

Ernährung, Alltagskompetenzen, Gemeinschaftsverpflegung

In vielen Einrichtungen der Außer-Haus-Verpflegung besteht der Wunsch, täglich ein frisches Essen auf den Tisch zu bringen, möglichst mit saisonalen, regionalen und biologischen Zutaten. In der alltäglichen Praxis ist die Umsetzung dieser Ansprüche manchmal nicht einfach, gerade auch im Hinblick auf die Preisentwicklungen im Lebensmittelmarkt.

In diesem Workshop sprechen wir ausführlich über das Thema Bio und regional, beleuchten aber auch unsere Verantwortung im Hinblick auf die faire Verteilung von Lebensmitteln. Im praktischen Teil werden aus biologischen, saisonalen und regionalen Produkten gemeinsam verschiedene Bio-Snacks zubereitet und verköstigt.

Tauschen Sie sich untereinander über Ihre Erfahrungen beim Einsatz von Bioprodukten aus und nutzen Sie die Gelegenheit, sich über Bio-Lieferanten und Bezugsquellen zu informieren. Eingeladen sind alle interessierten Küchenkräfte und Küchenleitungen, Verpflegungsverantwortliche in Kitas und Schulen, Kitaleitungen/ Schulleitungen, Elternvertreter*innen, Verantwortliche für die Vergabe von Verpflegungsleistungen, Kita & Schulträger und alle Interessierten am Thema.

Anmeldung bis zum 05.03.2024. Wir bitten um eine kurze Anmeldung mit Ihrem vollständigem Namen, dem Namen der Einrichtung, in der Sie tätig sind sowie die Adresse und Ihre Funktion (gerne auch Ihre Telefonnummer) per E-Mail an: spetter@ven-nds.de. Die Teilnahme am Workshop ist kostenlos. Der Workshop findet in Kooperation mit der Katholische Erwachsenenbildung in der Diözese Hildesheim e. V. statt.


Besuchen Sie auch:

Bio-Regional-Fair-Workshops

Niedersachsens Ernährungsstrategie - Lobbyismus als Gefahr?
ZEHN

Niedersachsens Ernährungsstrategie - Lobbyismus als Gefahr?

Ernährung, Wertschöpfungskette (Landwirtschaft / Verarbeitung / Handel)

Lobbyismus ist ein legitimer Bestandteil von Demokratie: Interessensgruppen bringen ihre Anliegen zu Gehör und in politische Entscheidungsfindungen ein. Aber wann wird Lobbyismus problematisch?

  • Martin Jähnert von LobbyControl erklärt: Was ist Lobbyismus und wie funktioniert er?

Lobbyismus kann uns an verschiedenen Stellen begegnen: Nicht nur in der Politik, sondern ebenfalls in den Klassenzimmern und damit auch in der Ernährungsbildung.

In Niedersachsens Ernährungsstrategie nimmt Ernährungsbildung als eigenes Handlungsfeld einen großen Stellenwert ein. Entscheidend dabei: neutrale und qualitätsgesicherte Angebote. Doch wie kann das in der Praxis sichergestellt werden?

  • Janin Hartmann, Verbraucherzentrale Bundesverband e. V. berichtet, wie sie mit dem „Materialkompass“ ungewollter Einflussnahme von Unternehmen, Verbänden oder Organisationen in Unterrichtsmaterialien entgegenwirken wollen.

Auf politischer Ebene wurden jüngst ein neues demokratisches Beteiligungsformat erprobt: Der Bürgerrat „Ernährung im Wandel“ – also ein Querschnitt der Gesellschaft – hat Empfehlungen zum Thema Ernährung an den Deutschen Bundestag übergeben. Wir fragen uns: Welche Relevanz haben diese Empfehlungen zukünftig in politischen Entscheidungen?

  • PD Dr. med. Thomas Ellrott war Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat des Bürgerrats. Er gibt eine Einschätzung, wie dieses neue Instrument einzuordnen ist und welchen Einfluss diese Empfehlungen haben können.

Im Anschluss bringen wir Aufklärungsarbeit, Bürgerbeteiligung und Unterstützungsangebote zusammen und diskutieren gemeinsam über Gefahren, Schutzfaktoren und hilfreiche Tipps, die auch Sie in Ihrer Arbeit beachten können. Seien Sie unsere Gäste und tauschen sich mit weiteren Interessierten aus.


Besuchen Sie auch:

Niedersachsens Ernährungsstrategie - Lobbyismus als Gefahr?

Work-Life-Balance: Selbstfürsorge und Motivation
Berufsverband Hauswirtschaft e.V.

Work-Life-Balance: Selbstfürsorge und Motivation

Hauswirtschaft, Nachhaltigkeit

Die Balance zwischen Arbeits- und Privatleben ist eine wesentliche Voraussetzung, um die Einsatzbereitschaft, Loyalität und Motivation der Mitarbeitenden dauerhaft zu erhalten. Beschäftigte im Gesundheitswesens sehen sich täglich der Herausforderung ausgesetzt, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu meistern und dabei sich selbst nicht zu vergessen. Insbesondere als Führungskraft kämpft man häufig mit dem schlechten Gewissen, nicht allem und jedem gerecht zu werden. Welche Faktoren nehmen besonders Einfluss auf unseren Arbeitsalltag, und mit welchen Instrumenten können wir dem entgegenwirken? Wie können wir uns selbst als Führungskraft, aber auch unsere Mitarbeitenden, dabei unterstützen, die eigene Selbstfürsorge und individuell die Work-Life-Balance zu verbessern?

Inhalte:

- Das Wesen von Work-Life-Balance

- Einflussfaktoren auf die Work-Life-Balance

- Hemmnisse (Gefährdungsaspekte) erkennen

- Instrumente und Maßnahmen zur Verbesserung der Work-Life-Balance

- Tipps für eine Routine der Selbstfürsorge

- Work-Life-Balance-Konzepte

 

Referentin: Nadia Bouraoui-Gretter, Meisterin der Hauswirtschaft, Ergotherapeutin für hauswirtschaftliche Selbstfürsorge

Kurszeit: 18 – 19.30 Uhr

Kosten: € 65 Mitglieder (Berufsverband Hauswirtschaft, Bundesverband hauswirtschaftlicher Berufe MdH, bkh Bundesverband für Angestellte und Selbstständige in der Hauswirtschaft, BHDU, Caritasverband für die Erzdiözese Freiburg) und Abonnenten (rhw management/rhw praxis)

€ 89 Sonstige


Besuchen Sie auch:

Work-Life-Balance: Selbstfürsorge und Motivation

Gut aufgestellt: Dezentrale Wohnformen organisieren
Berufsverband Hauswirtschaft e.V.

Gut aufgestellt: Dezentrale Wohnformen organisieren

Hauswirtschaft, Gemeinschaftsverpflegung

Die Alltagsgestaltung ist ein zentrales Element in den Konzepten der stationären Einrichtungen und gewinnt weiter an Bedeutung. Wie können mit den neuen Rahmenbedingungen nach Einführung der Personalbemessung (PeBeM) in der stationären Altenpflege dezentrale Wohnformen gut organisiert werden? Das Seminar soll Antworten und Hilfestellung geben. Anhand von Beispielen erfahren die Teilnehmer*innen, worauf es ankommt.

Inhalte:

- Was versteht man unter Alltagsgestaltung?

- Welche Rahmenbedingungen müssen da sein?

- Übergreifende Zusammenarbeit der Berufsgruppen

- Beispiele

 

Referentin: Alice Lamers, Dipl.-Oecotrophologin (FH), Fachwirtin für Reinigungs- und Hygienemanagement, Gerontologin (CAS), Beraterin

Kurszeit: 13.30 - 17 Uhr

Kosten: € 89 Mitglieder (Berufsverband Hauswirtschaft, Bundesverband hauswirtschaftlicher Berufe MdH, bkh Bundesverband für Angestellte und Selbstständige in der Hauswirtschaft, BHDU, Caritasverband für die Erzdiözese Freiburg) und Abonnenten (rhw management/rhw praxis)

€ 119 Sonstige


Besuchen Sie auch:

Gut aufgestellt: Dezentrale Wohnformen organisieren

Das können nur wir! Unser Selbstverständnis - unsere Alleinstellungsmerkmale
Berufsverband Hauswirtschaft e.V.

Das können nur wir! Unser Selbstverständnis - unsere Alleinstellungsmerkmale

Hauswirtschaft

Die Hauswirtschaft ist auf einem guten Weg klarer und eindeutiger zu werden. Dies wird beim Blättern in den Veröffentlichungen und in den Außendarstellungen der letzten Jahre mehr als deutlich. Doch haben wir schon ein gemeinsames Selbstverständnis für hauswirtschaftliches Handeln? Wie steht es um die Alleinstellungsmerkmale der Profession Hauswirtschaft? Martina Feulner lädt ein, in gemütlicher Runde und ganz entspannt in die fachliche Welt der Darstellung und des Beschreibens von professionellem hauswirtschaftlichen Handeln einzutauchen und in den Austausch zu gehen. Wir brauchen die Klärung und Schärfung unseres Profils als Profession, um mit unserem Können wahrgenommen zu werden.

Inhalte:

- Den Blick für das Wesentliche schärfen

- Einblicke in die faszinierende Welt hauswirtschaftlicher Begründungen für professionelles hauswirtschaftliches Handeln, Kompetenzpartnerschaft der Professionen u. a.

- Unsere Einzigartigkeit: Was unterscheidet uns von anderen Professionen, wie z. B. der Gebäudereinigung oder der Pflege?

- Mitgestalten ist angezeigt: Aktionen, Think Tanks und Netzwerke, die ohne die Hauswirtschaft unvollständig sind

 

Referentin: Martina Feulner, H wie Hauswirtschaft. Bildung-Beratung-Supervision

Kurszeit: 18 - 19.30 Uhr

Kosten: € 65 Mitglieder (Berufsverband Hauswirtschaft, Bundesverband hauswirtschaftlicher Berufe MdH, bkh Bundesverband für Angestellte und Selbstständige in der Hauswirtschaft, BHDU, Caritasverband für die Erzdiözese Freiburg) und Abonnenten (rhw management/rhw praxis)

€ 89 Sonstige


Besuchen Sie auch:

Das können nur wir! Unser Selbstverständnis - unsere Alleinstellungsmerkmale

DIN-Norm und RKI-Richtlinie: Was bedeuten sie für stationäre Einrichtungen?
Berufsverband Hauswirtschaft e.V.

DIN-Norm und RKI-Richtlinie: Was bedeuten sie für stationäre Einrichtungen?

Hauswirtschaft

Wie wichtig eine hygienisch einwandfreie Reinigung in stationären Einrichtungen ist mussten wir in den letzten Jahren schmerzhaft erfahren. Da scheinen die neuen RKI-Richtlinien zur Anforderung an die Hygiene bei der Flächenreinigung und -desinfektion und die DIN zur Krankenhaus-Reinigung doch wie gerufen zu kommen! Es stellt sich allerdings die Frage, ob die strengen und an die Hygieneanforderungen eines Krankenhauses angepassten Maßnahmen dieser Veröffentlichungen auch in anderen stationären Einrichtungen umzusetzen sind: Wie viel Desinfektion, wie viel Hygiene in der Reinigung ist hier wirklich erforderlich? Das Seminar ermöglicht, auf der Grundlage profunden Wissens in der Einrichtung eine Risikobewertung für die verschiedenen Personengruppen durchzuführen.

Inhalte:

- Verbindlichkeit wichtiger Inhalte und Geltungsbereich der DIN 13063 Krankenhausreinigung sowie der RKI-Richtlinie „Flächenreinigung und Desinfektion“

- Bauliche, betriebliche und organisatorische Anforderungen

- Anforderungen an die personelle und materielle Ausstattung

- Verfahren und Umfang der (desinfizierenden) Reinigung

- Leistungsverzeichnis, Prüf- und Messmethoden

- Aufbereitung von Reinigungstextilien

 

Referentin: Carola Reiner, HBL, Fachwirtin für Reinigungs- und Hygienemanagement, EcoCleaner-Master-Trainerin

Kurszeit: 9 - 16.30 Uhr

Kosten: € 165 Mitglieder (Berufsverband Hauswirtschaft, Bundesverband hauswirtschaftlicher Berufe MdH, bkh Bundesverband für Angestellte und Selbstständige in der Hauswirtschaft, BHDU, Caritasverband für die Erzdiözese Freiburg) und Abonnenten (rhw management/rhw praxis)

€ 229 Sonstige


Besuchen Sie auch:

DIN-Norm und RKI-Richtlinie: Was bedeuten sie für stationäre Einrichtungen?

Gute Hygienepraxis und HACCP in Gemeinschaftseinrichtungen umsetzen
Berufsverband Hauswirtschaft e.V.

Gute Hygienepraxis und HACCP in Gemeinschaftseinrichtungen umsetzen

Hauswirtschaft, Gemeinschaftsverpflegung

Die Verordnung (EG) Nr. 852/2004 über Lebensmittelhygiene gilt für alle Betriebe, deren haupt- und ehrenamtlich Beschäftigte Lebensmittel in Verkehr bringen. Sie bildet die Grundlage für die gesetzlich vorgeschriebene Schulung über Basis-Hygiene, HACCP und die Belehrung nach dem Infektionsschutzgesetz. Gute Basishygiene betrifft alle hauswirtschaftlichen Bereiche: den Umgang mit Lebensmitteln, die Reinigung sowie die Wäsche. Wie sind die Anforderungen an die jeweilige Küche anzupassen? Welche betrieblichen Eigenkontrollen sind durchzuführen? Wann und wie ist fachgerecht zu reinigen, wann und wie ist fachgerecht zu desinfizieren? Worauf ist beim Umgang mit Wäsche zu achten? Es geht schließlich darum, die Anforderungen mit der Praxis in Einklang zu bringen.

Inhalte:

- Prozess-, Personal-, Raum- und Umfeld-Hygiene: Anforderungen und Umsetzung

- Gefahrenanalyse (HACCP) und die betrieblichen Eigenkontrollen

- Folge-Belehrung nach dem Infektionsschutzgesetz § 43

 

Referentin: Costanza Müller, Diplom-Ökotrophologin, NUN-Bildungspartnerin für Nachhaltigkeit, Desinfektorin

Kurszeit: 9 - 16.30 Uhr

Kosten: € 165 Mitglieder (Berufsverband Hauswirtschaft, Bundesverband hauswirtschaftlicher Berufe MdH, bkh Bundesverband für Angestellte und Selbstständige in der Hauswirtschaft, BHDU, Caritasverband für die Erzdiözese Freiburg) und Abonnenten (rhw management/rhw praxis)

€ 229 Sonstige


Besuchen Sie auch:

Gute Hygienepraxis und HACCP in Gemeinschaftseinrichtungen umsetzen

Lebensmittelkennzeichnung in der Kindertagesbetreuung - kurz und bündig informiert
Vernetzungsstelle Kitaverpflegung Niedersachsen

Lebensmittelkennzeichnung in der Kindertagesbetreuung - kurz und bündig informiert

Ernährung, Hauswirtschaft, Gemeinschaftsverpflegung

Werden Speisen in Kindertageseinrichtungen angeboten, müssen sie gemäß dem Lebensmittelrecht gekennzeichnet werden, um dem Gesundheits- sowie Täuschungsschutz der kleinen Tischgäste Rechnung zu tragen. Verpflegungsverantwortliche benötigen dazu Kenntnisse über rechtlichen Vorgaben sowie über die Zusammensetzung und Inhaltsstoffe vor-/verpackter Waren.

Ziel dieser Online-Veranstaltung ist es, das Wissen über die verpflichtenden Lebensmittelkennzeichnungsregelungen für die Gemeinschaftsverpflegung aufzufrischen bzw. für Interessierte praxisnah zu vermitteln und anhand von Beispielen zu verdeutlichen, wie Verpackungen zu „lesen“ sind und welche Angaben davon auf dem Speiseplan deklariert werden müssen.

Schwerpunkte:

- Allergenkennzeichnung

- Kennzeichnung von Zusatzstoffen

- Neuerungen im Lebensmittelrecht

Zielgruppe: Verpflegungsverantwortliche: hauswirtschaftliche Fachkräfte und pädagogisches Personal in Kindertageseinrichtungen, Großtagespflegestellen sowie andere Interessierte Im Anschluss erhalten Teilnehmende eine Bescheinigung.


Besuchen Sie auch:

Lebensmittelkennzeichnung in der Kindertagesbetreuung - kurz und bündig informiert

Hauswirtschaftlicher Wettbewerb und Leistungswettbewerb in der Hauswirtschaft 2024
Landesverband hauswirtschaftlicher Berufe Niedersachsen e.V.

Hauswirtschaftlicher Wettbewerb und Leistungswettbewerb in der Hauswirtschaft 2024

Hauswirtschaft

Hauswirtschaftlicher Wettbewerb und Leistungswettbewerb in der Hauswirtschaft 2024 Motto: „Hauswirtschaft: Für dich, für mich … FÜR ALLE“ Landesentscheid 12.04. - 13.04.2024 Die Sieger / innen der reigonalen Erstentscheide in der Hauswirtschaft kommen nach Hannover um beim Landesentscheid an zwei Tagen die beste Auszubildene oder den besten Auszubildenen in der Hauswirtschaft in Niedersachsen zu ermitteln. Die Siegerehrung findet am 13.04.2024 um 15:00 Uhr in der Anna - Siemsen -Schule in Hannover statt.


Besuchen Sie auch:

Hauswirtschaftlicher Wettbewerb und Leistungswettbewerb in der Hauswirtschaft 2024

Ausbildungs-VO Hauswirtschafter*in: Ausbildungsrahmenplan
Berufsverband Hauswirtschaft e.V.

Ausbildungs-VO Hauswirtschafter*in: Ausbildungsrahmenplan

Hauswirtschaft

Die neue Ausbildungsverordnung erfordert eine kompetenzorientierte und nachhaltige Ausbildung mit digitaler Umsetzung. Unter den letzten beiden können Sie sich etwas vorstellen. Doch wie vermitteln Sie Kompetenzorientierung richtig und einfach? Die erste Hälfte der Ausbildungszeit ist geschafft. Wir zeigen Ihnen den besten Weg in die zweite Ausbildungshälfte: Neben der Umsetzung der kompetenzorientierten Lernziele stehen auch 16 Wochen an, in denen Ihre Auszubildende projektorientiert in ihrem gewählten Schwerpunkt arbeitet. Wie Sie zum Erfolg beitragen können erarbeiten Sie in diesem Seminar.

Inhalte:

- Lernziele der 2. Ausbildungshälfte verstehen und anwenden

- Was bedeutet Kompetenzorientierung wirklich?

- Wie erreichen Sie Ihre Ziele im Betrieb?

- Hilfen zur Durchführung der Ausbildung: Modelle, Rollenspiele, Checklisten

 

Referentin: Anita Groh-Allgaier, Studiendirektorin, Mitglied im Berufsbildungsausschuss Baden-Württemberg

Kurszeit: 9 – 16.30 Uhr

Kosten: € 165 Mitglieder (Berufsverband Hauswirtschaft, Bundesverband hauswirtschaftlicher Berufe MdH, bkh Bundesverband für Angestellte und Selbstständige in der Hauswirtschaft, BHDU, Caritasverband für die Erzdiözese Freiburg) und Abonnenten (rhw management/rhw praxis)

€ 229 Sonstige


Besuchen Sie auch:

Ausbildungs-VO Hauswirtschafter*in: Ausbildungsrahmenplan

Ein Speiseplan für alle
DGE Sektion Niedersachsen

Ein Speiseplan für alle

Ernährung, Hauswirtschaft

Ein Speiseplan so zu gestalten, dass er nicht nur ausgewogen und kindgerecht ist, sondern alle miteinbezieht, ist nicht immer einfach. Die Kinder kommen oft aus sehr unterschiedlichen (Ess-) Kulturen. Zudem sind immer mehr Kinder und Erwachsene von Lebensmittelallergien und –Unverträglichkeiten betroffen. Das praxisnahe Seminar möchte mehr Sicherheit geben bei der Planung eines Speiseplans, der möglichst viele der verschiedenen Anforderungen berücksichtigt.

• Speiseplangestaltung für Kinder o mit Lebensmittelallergien/ - und unverträglichkeiten o mit/aus verschiedenen Esskulturen

• Allergenmanagement: Konzepte für die eigene Einrichtung

• Partizipation von Eltern, Kindern und Trägern

• Speiseplangestaltung nach den DGE-Qualitätsstandards

Bild: ©bigstockphoto/ aspsvz/345929812


Besuchen Sie auch:

Ein Speiseplan für alle

MensaVision: Challenge zu nachhaltigem Schulessen
Verbraucherzentrale Niedersachsen e. V.

MensaVision: Challenge zu nachhaltigem Schulessen

Ernährung, Gemeinschaftsverpflegung, Nachhaltigkeit

Was und wie isst die Schule von morgen? Im Rahmen der Challenge „MensaVision“ ruft die Verbraucherzentrale Niedersachsen Schülerinnen und Schüler ab Klasse sieben dazu auf, eigene Vorstellungen von einem nachhaltigen, ansprechenden Schulessen zu entwickeln und kreativ in Szene zu setzen.

Ob Schnippeldisko zur Resteverwertung, mehr pflanzliche Vielfalt oder fair gehandelte Produkte – verschiedenste Aspekte können die Teilnehmenden in die Ideen für zukunftsfähige Verpflegungsangebote mit einfließen lassen. Auf dem Weg zur fertigen MensaVision durchlaufen sie mehrere Phasen. Es beginnt mit einer Bestandsaufnahme: Wie sieht das aktuelle Mensaangebot aus? Was gefällt und was sollte anders werden? Danach werden die Vorstellungen zum Schulessen von morgen konkretisiert und priorisiert. Kreativ und fantasievoll setzen die Schulteams ihre Visionen abschließend in Szene. Digital oder analog als Plakat, Collage, 3D-Modell oder etwas ganz anderes – der gestalterischen Umsetzung sind keine Grenzen gesetzt.

Einsendeschluss für die Beiträge ist der 30. April 2024. Unter allen Teilnehmen-den werden drei Klassen-Workshops verlost. Außerdem veröffentlicht die Verbraucherzentrale Niedersachsen ausgewählte Beiträge auf ihrer Website.

Alle Dokumente und Informationen zur Teilnahme unter:
www.verbraucherzentrale-niedersachsen.de/mensavision_challenge


Besuchen Sie auch:

MensaVision: Challenge zu nachhaltigem Schulessen

Adipöse Kinder und deren Familien
DGE Sektion Niedersachsen

Adipöse Kinder und deren Familien

Ernährung, Hauswirtschaft

Oft scheint es von außen ganz klar zu sein, wieso ein Kind übergewichtig oder adipös ist: zu wenig Bewegung auf der einen und zu kalorienreiche Ernährung auf der anderen Seite. Allzu schnell werden hier also „Schuldige“ gesucht und auch gefunden. In diesem Tagesseminar blicken wir auf verschiedene Aspekte der Ernährungskommunikation und Beratungspsychologie, dessen Verständnis hilfreich im Umgang mit den Betroffenen in Beratung und Alltag ist.

• Der Einfluss der frühen Kindheit auf die Bindung zu Erwachsenen

• Beziehungen zu Erwachsenen und zum Essen

• Entstehung von Erkrankungen wie Adipositas und Essstörungen aus entwicklungspsychologischer Sicht: „Was sagt uns das Kind damit?

• Was machen Ernährungsempfehlungen und Ratschläge mit adipösen Kindern?

• Ernährungsberatung zwischen Ernährungsempfehlungen und Psychologie: das System Familie

Bild: ©bigstockphoto/kltr/253946509


Besuchen Sie auch:

Adipöse Kinder und deren Familien

Expertenstandard Beziehungsgestaltung: Das bietet die Hauswirtschaft!
Berufsverband Hauswirtschaft e.V.

Expertenstandard Beziehungsgestaltung: Das bietet die Hauswirtschaft!

Hauswirtschaft

Mit dem Expertenstandard „Beziehungsgestaltung“ hat die Pflege einen Anspruch formuliert, der ohne die Hauswirtschaft nicht umzusetzen ist. Die Spezialist*innen für Beziehungsangebote im ganz normalen Alltag der Bewohner*innen sind die Mitarbeitenden der Hauswirtschaft. Betrachtet man die Kontakte, Begegnungen und Beziehungen z. B. beim Reinigen, während des Mahlzeitenservices oder auch rund um Feste und Feiern mit der Brille des Expertenstandards „Beziehungsgestaltung in der Pflege von Menschen mit Demenz“, dann verändern sich die Wahrnehmung und die Wertigkeit hauswirtschaftlicher Dienstleistungen. Mit dieser Perspektive wird es wichtig, diese Beträge der Hauswirtschaft in ihrer Bedeutung für Bewohner*innen und in der Altenpflege sichtbar zu machen.

Inhalte:

- Der Expertenstandard Beziehungsgestaltung in der Pflege von Menschen mit Demenz und die Hauswirtschaft

- Ein anderer Blick auf hauswirtschaftliche Dienstleistungen: Kontakte, Begegnungen und Beziehungen im Alltag

- Die Beiträge von Hauswirtschaft und sozialer Betreuung in der Sicherstellung des Expertenstandards Beziehungsgestaltung

- Planung und Dokumentation dieser hauswirtschaftlichen Leistungen

 

Referentin: Martina Feulner, H wie Hauswirtschaft. Bildung-Beratung-Supervision

Kurszeit: 18 - 19.30 Uhr

Kosten:

€ 65 Mitglieder (Berufsverband Hauswirtschaft, Bundesverband hauswirtschaftlicher Berufe MdH, bkh Bundesverband für Angestellte und Selbstständige in der Hauswirtschaft, BHDU, Caritasverband für die Erzdiözese Freiburg) und Abonnenten (rhw management/rhw praxis)

€ 89 Sonstige


Besuchen Sie auch:

Expertenstandard Beziehungsgestaltung: Das bietet die Hauswirtschaft!

Die Ausbildungs-VO Hauswirtschafter*in: Prüfungsvorbereitung
Berufsverband Hauswirtschaft e.V.

Die Ausbildungs-VO Hauswirtschafter*in: Prüfungsvorbereitung

Hauswirtschaft

Die neue Ausbildungsverordnung verlangt eine kompetenzorientierte Prüfung. Die Auszubildende muss nachweisen, dass sie in der Lage ist, fachliche und personale Kompetenzen erfolgreich einzusetzen. Mit dieser praxisnahen Veranstaltung gelingt es Ihnen, Ihre Auszubildende auf die schriftliche und praktische Prüfung perfekt vorzubereiten. Wir machen Sie mit den Prüfungsaufgaben vertraut und geben Ihnen Sicherheit im Formulieren des betrieblichen Auftrags. Noch stecken Sie mit Ihrer Auszubildenden mittendrin – wir helfen Ihnen, auch auf der Zielgeraden erfolgreich zu sein! Wie das gelingen kann, erarbeiten Sie in diesem Seminar.

Inhalte:

- Was sagt die Ausbildungsverordnung über die Prüfung?

- Was regeln die länderhoheitlichen Prüfungsordnungen?

- Zwischenprüfung - Abschlussprüfung: schriftlicher Teil und praktischer Teil

- Wie bewerten Prüfer*innen die Kompetenzen?

 

Referentin: Anita Groh-Allgaier, Studiendirektorin, Mitglied im Berufsbildungsausschuss Baden-Württemberg

Kurszeit: 9 – 16.30 Uhr

Kosten:

€ 165 Mitglieder (Berufsverband Hauswirtschaft, Bundesverband hauswirtschaftlicher Berufe MdH, bkh Bundesverband für Angestellte und Selbstständige in der Hauswirtschaft, BHDU, Caritasverband für die Erzdiözese Freiburg) und Abonnenten (rhw management/rhw praxis)

€ 229 Sonstige


Besuchen Sie auch:

Die Ausbildungs-VO Hauswirtschafter*in: Prüfungsvorbereitung

Mikrokosmos Kindertagesbetreuung: Partizipation und Demokratiebildung am Esstisch
Vernetzungsstelle Kitaverpflegung Niedersachsen

Mikrokosmos Kindertagesbetreuung: Partizipation und Demokratiebildung am Esstisch

Ernährung, Alltagskompetenzen, Gemeinschaftsverpflegung

Am 14. Mai lädt die Vernetzungsstelle Kitaverpflegung Niedersachsen zu einem halbtägigen Online-Fachtag (9:00 bis 13:00 Uhr) ein: Die Kindertagesbetreuung ist ein Mikrokosmos unserer Gesellschaft und bestmöglich geeignet, Partizipation und Demokratie im Alltag zu leben. Wie das rund um den Esstisch der Kinder gelingt, erfahren Sie bei dieser Halbtagesveranstaltung.

In drei Impulsvorträgen wird es um Einflussfaktoren auf das kindliche Essverhalten und Umsetzungsmöglichkeiten für partizipatorische Prozesse sowie Wege der Demokratiebildung gehen – mit vielen Möglichkeiten zum Austausch. Anschließend werden neue Unterstützungsmaterialien für die Berufspraxis vorgestellt. Der Fachtag richtet sich an pädagogische Fachkräfte aus Kindertagesbetreuungseinrichtungen wie Krippe und Kita sowie Kindertagespflegepersonen und ist für Teilnehmende kostenfrei.

Programm:

Impulsvortrag 1: Probierdidaktik und Essbeziehungen: Partizipation als Schlüssel früher Demokratiebildung am Bildungsort Mahlzeit mit Prof. Dr. Dorothee Gutknecht

Impulsvortrag 2: „Gesundes mögen lernen“ – Die Entwicklung von Nahrungspräferenzen und Essverhalten mit Prof. Dr. Katja Kröller

Impulsvortrag 3: Partizipation am Esstisch – Qualitätsentwicklung am Beispiel einer Modellkita mit M. A. Sabine Sölbeck

Wissen, wahrnehmen, weiterdenken – Thematischer Austausch in Gruppen

Vorstellung kostenfreier Unterstützungsmaterialien


Besuchen Sie auch:

Mikrokosmos Kindertagesbetreuung: Partizipation und Demokratiebildung am Esstisch

Mit Leichter Sprache einfacher kommunizieren
Berufsverband Hauswirtschaft e.V.

Mit Leichter Sprache einfacher kommunizieren

Hauswirtschaft, Gemeinschaftsverpflegung

Leichte Sprache wurde 2011 erstmalig in einem deutschen Gesetzestext (BITV 2.0) erwähnt und gewinnt in allen gesellschaftlichen Bereichen immer mehr an Bedeutung. Leichte Sprache erleichtert Menschen das Verstehen von Texten und ist insbesondere für Menschen mit Lernbeeinträchtigungen, für Ältere, für Menschen mit Aphasien oder Hörschädigungen sowie Menschen mit demenziellen Veränderungen geeignet. Aber auch für Menschen aus anderen Kulturen und Ländern dient Leichte Sprache der Verständigung.

Inhalte:

- Was ist Leichte Sprache?

- Wie geht Einfache Sprache?

- Empfehlungen beim Verfassen von Texten in Leichter Sprache

- Empfehlungen zur Kommunikation in Leichter Sprache

 

Referentin: Christa Anna Fischer, staatlich geprüfte Oecotrophologin, Integrationscoach, Fachkraft für Arbeit und Berufsförderung

Kurszeit: 18 - 19.30 Uhr

Kosten:

€ 65 Mitglieder (Berufsverband Hauswirtschaft, Bundesverband hauswirtschaftlicher Berufe MdH, bkh Bundesverband für Angestellte und Selbstständige in der Hauswirtschaft, BHDU, Caritasverband für die Erzdiözese Freiburg) und Abonnenten (rhw management/rhw praxis)

€ 89 Sonstige


Besuchen Sie auch:

Mit Leichter Sprache einfacher kommunizieren

Hauswirtschaft kann´s: nachhaltiges Handeln in der Wäschepflege
Berufsverband Hauswirtschaft e.V.

Hauswirtschaft kann´s: nachhaltiges Handeln in der Wäschepflege

Hauswirtschaft, Alltagskompetenzen, Nachhaltigkeit

Gerade der nachhaltige Konsum wird angesichts der globalen Auswirkungen unseres Handelns immer bedeutender. Meist bleibt allerdings keine Zeit, nach dem Erledigen des Tagesgeschäftes noch grundlegende konzeptionelle Arbeit für mehr nachhaltiges Handeln einzuplanen. Und doch ist es zwingend nötig, aus den vielen Möglichkeiten der Hauswirtschaft nachhaltig wirkende Leistungen zu entwickeln und die Prozesse entsprechend anzupassen. Das beinhaltet einen bewussten Perspektivwechsel und die Notwendigkeit, sich bietende Chancen zu ergreifen. So kann aus nachhaltigem Handeln ein Wettbewerbsvorteil werden, denn Kunden beziehen diese Aspekte heute in ihre Produkt- und Dienstleistungsentscheidungen bewusst ein.

Inhalte:

- Vorstellung Selbstcheck: Was wird schon gemacht?

- Nachhaltige Trends innerhalb des Wäschekreislaufs

– Möglichkeiten der Reduzierung von Schmutzwäsche

- Erfahrungen der Teilnehmer*innen

 

Referentin: M. Christine Klöber, Hauswirtschaftliche Betriebsleiterin, Personalökonomin, QM-Auditorin, Fachwirtin für Reinigungs- und Hygienemanagement, Beraterin und Weiterbildnerin

Kurszeit: 9 - 12.30 Uhr

Kosten:

€ 89 Mitglieder (Berufsverband Hauswirtschaft, Bundesverband hauswirtschaftlicher Berufe MdH, bkh Bundesverband für Angestellte und Selbstständige in der Hauswirtschaft, BHDU, Caritasverband für die Erzdiözese Freiburg) und Abonnenten (rhw management/rhw praxis)

€ 119 Sonstige


Besuchen Sie auch:

Hauswirtschaft kann´s: nachhaltiges Handeln in der Wäschepflege

Ernährung in der Krippe – Ein guter Start von Anfang an
DGE Sektion Niedersachsen

Ernährung in der Krippe – Ein guter Start von Anfang an

Ernährung, Hauswirtschaft

Immer mehr Familien nehmen für ganz kleine Kinder eine Betreuung in Tageseinrichtungen in Anspruch. Daraus ergeben sich Anforderungen für die Mitarbeitenden der Einrichtung. Wie gelingt der Übergang zur Verpflegung der älteren Kinder, welche Lebensmittel eignen sich am Anfang gut dafür, welche weniger und wie kann der gemeinsame Essalltag kindorientiert gestaltet und gleichzeitig gut in den Einrichtungsrahmen eingebettet werden?

• Prägung und Geschmacksentwicklung

• Essen lernen: Vom Brei zur festen Nahrung

• Optimale Säuglings- und Kleinkindnahrung

• Handlungsempfehlungen für die Praxis mit den DGE-Qualitätsstandards: Besonderheiten der Ernährung in der Krippe


Besuchen Sie auch:

Ernährung in der Krippe – Ein guter Start von Anfang an

Rechtsvorschriften Arbeits- und Gesundheitsschutz
Berufsverband Hauswirtschaft e.V.

Rechtsvorschriften Arbeits- und Gesundheitsschutz

Hauswirtschaft

Gesetze, Verordnungen und andere normative Regelungen im Arbeitsschutz wurden in den Letzten Jahren stark weiterentwickelt. In der Hetze des Alltags hat man da schnell den Überblick verloren und handelt nicht mehr rechtskonform. Dies schafft bei vielen Verantwortlichen in der Hauswirtschaft ein Gefühl der Unsicherheit. Im Seminar wird die zugrundeliegende Methodik mit den resultierenden Handlungsbedarfen besprochen.

Inhalte:

- Wesentliche Regelungen im Arbeitsschutzgesetz (Gefährdungsanalyse, Maßnahmenableitung, Dokumentation)

- Eckpunkte der Biostoffverordnung (Gefährdungsstufen und Maßnahmen)

- Eckpunkte der Gefahrstoffverordnung (Gefährdungsanalyse, Gefahrstoffkataster, Substitutionsprüfung, Unterweisungspflichten)

- Handlungsbedarfe im hauswirtschaftlichen Arbeitsalltag

 

Referent: Sascha Kühnau, Dipl. Oec.-troph. (FH), QM Auditor und Koch

Kurszeit: 9 - 12.30 Uhr

Kosten:

€ 89 Mitglieder (Berufsverband Hauswirtschaft, Bundesverband hauswirtschaftlicher Berufe MdH, bkh Bundesverband für Angestellte und Selbstständige in der Hauswirtschaft, BHDU, Caritasverband für die Erzdiözese Freiburg) und Abonnenten (rhw management/rhw praxis)

€ 119 Sonstige


Besuchen Sie auch:

Rechtsvorschriften Arbeits- und Gesundheitsschutz

Speiseplanung für die Seniorenverpflegung mit dem DGE-Qualitätsstandard
Berufsverband Hauswirtschaft e.V.

Speiseplanung für die Seniorenverpflegung mit dem DGE-Qualitätsstandard

Hauswirtschaft, Lebensmittelwertschätzung / Lebensmittelverschwendung, Gemeinschaftsverpflegung

Die Speiseplanung an sich ist schon eine besondere Herausforderung im hauswirtschaftlichen Arbeitsalltag. Der DGE-Qualitätsstandard für die Verpflegung mit „Essen auf Rädern“ und in Senioreneinrichtungen gibt eine Orientierung und ist eine Arbeitshilfe bei der Erstellung eines bedarfs- und bedürfnisorientierten Speiseplans. Im Seminar werden die wesentlichen Inhalte vorgestellt. Im Vordergrund steht aber die praxisorientierte Umsetzbarkeit des Standards, die sich vor allem an den Wünschen der Kunden, also der Senior*innen, Angehörigen und Mitarbeitenden, orientieren muss.

Inhalte:

- Das ABC der Kundenansprüche

- Übersicht über die wesentlichen Inhalte des Qualitätsstandards

- Nutzung regionaler Eigenheiten - Besonders sinnvolle Inhalte des Qualitätsstandards

- Umsetzungsmöglichkeiten mit professionellem Augenmaß

 

Referent: Sascha Kühnau, Dipl. Oec.-troph. (FH), QM Auditor und Koch

Kurszeit: 9 - 12.30 Uhr

Kosten:

€ 89 Mitglieder (Berufsverband Hauswirtschaft, Bundesverband hauswirtschaftlicher Berufe MdH, bkh Bundesverband für Angestellte und Selbstständige in der Hauswirtschaft, BHDU, Caritasverband für die Erzdiözese Freiburg) und Abonnenten (rhw management/rhw praxis)

€ 119 Sonstige


Besuchen Sie auch:

Speiseplanung für die Seniorenverpflegung mit dem DGE-Qualitätsstandard

Verpflegungsmanagement  Prozesse in der Küche planen und steuern
Berufsverband Hauswirtschaft e.V.

Verpflegungsmanagement Prozesse in der Küche planen und steuern

Hauswirtschaft

Wie entwickelt sich der Markt für den Verpflegungsbetrieb von morgen? Diese Frage ist immer komplexer zu beantworten und stellt schon heute Verpflegungsmanager*innen vor erhebliche Herausforderungen. Bedarfe und Bedürfnisse der Kunden werden immer vielschichtiger und verändern sich laufend. Der Fachkräftemangel zwingt die Branche nachhaltig zu Reformen. Verpflegungsbetriebe reagieren darauf z.B. mit flexiblen Raum- und Technikstrukturen, Anpassung der Fertigungstiefe oder Digitalisierung von Prozessen um den Personaleinsatz zu optimieren. Doch wie sehen echte Innovationen der Zukunft aus?

Inhalte:

- Change Management: aktuelle Anforderungen und Lösungsansätze in der Gemeinschaftsgastronomie

- Rationalisierungspotenziale durch Prozessmanagement

- Fertigungstiefe vs. Personaleinsatz - Digitalisierung von Prozessen

- Strategisches Einkaufsmanagement Referent: Marcus Seidl, Geschäftsführender Gesellschafter der S&F-Gruppe, Fachbeirat der Deutschen Hotelakademie

Kurszeit: 9 - 12.30 Uhr

Kosten:

€ 89 Mitglieder (Berufsverband Hauswirtschaft, Bundesverband hauswirtschaftlicher Berufe MdH, bkh Bundesverband für Angestellte und Selbstständige in der Hauswirtschaft, BHDU, Caritasverband für die Erzdiözese Freiburg) und Abonnenten (rhw management/rhw praxis)

€ 119 Sonstige


Besuchen Sie auch:

Verpflegungsmanagement Prozesse in der Küche planen und steuern

Schlagfertigkeit: intelligent kontern
Berufsverband Hauswirtschaft e.V.

Schlagfertigkeit: intelligent kontern

Hauswirtschaft, Alltagskompetenzen

Es passiert überall und jederzeit: Sie werden mit unsachlicher Kritik, patzigen Antworten oder provokativen Sprüchen konfrontiert, aber eine passende Antwort fällt Ihnen leider erst Stunden später ein. Das muss nicht sein, denn Schlagfertigkeit ist erlernbar! Sie erfahren Strategien, wie Sie verbale Angriffe clever und intelligent abwehren - und wie Sie gelassen und energiesparend reagieren können. Sie erhalten alltagstaugliche Tipps und flexibel einsetzbare „Kontra-Antworten“ zum Drüberstehen an die Hand. Sie wissen, wie Sie Bissigkeiten und Seitenhiebe ins Leere laufen lassen und Ihre Körpersprache gezielt dazu einzusetzen können. Sie wirken dadurch souveräner, strahlen mehr Kompetenz und Selbstbewusstsein aus und bieten bereits im Voraus weniger Angriffsfläche.

Inhalte:

- Kritische Situationen konstruktiv meistern

- Körpersprache

- Stimme und Sprechtechnik

- Schlagfertigkeitsstrategien

- Intelligent und souverän kontern

- Deeskalationsstrategien

 

Referentin: Kristin Koschani-Bongers, Kommunikationstrainerin und Hochschuldozentin

Kurszeit: 9 - 12.30 Uhr

Kosten: € 89 Mitglieder (Berufsverband Hauswirtschaft, Bundesverband hauswirtschaftlicher Berufe MdH, bkh Bundesverband für Angestellte und Selbstständige in der Hauswirtschaft, BHDU, Caritasverband für die Erzdiözese Freiburg) und Abonnenten (rhw management/rhw praxis)

€ 119 Sonstige


Besuchen Sie auch:

Schlagfertigkeit: intelligent kontern

Künstliche Intelligenz: So geht Digitalisierung in der Hauswirtschaft
Berufsverband Hauswirtschaft e.V.

Künstliche Intelligenz: So geht Digitalisierung in der Hauswirtschaft

Hauswirtschaft

Künstliche Intelligenz (KI) revolutioniert viele Lebensbereiche und treibt auch die schon länger wichtige Digitalisierung in der Hauswirtschaft weiter voran. Die dadurch ausgelösten Transformationen haben Auswirkungen auf alle Tätigkeitsfelder, oft auf überraschende Weise. Um für das gesamte Arbeitsleben fit zu bleiben müssen daher schon in der Ausbildung moderne digitale Technologien eingesetzt werden. Doch ebenso essenziell ist es, die Funktionalität und Grenzen von KI zu kennen und zu verstehen, um eine kompetente Kontrolle und Anwendung dieser bahnbrechenden Technologie sicherzustellen.

Alle Teilnehmende erhalten während und nach dem Seminar exklusiven Zugang zu einer neuen KI für die professionelle Hauswirtschaft! Die Kursgebühr enthält für jeden Teilnehmenden einen exklusiven mehrwöchigen Zugriff auf ein neu entwickeltes KI-System speziell für hauswirtschaftliche Einsatzzwecke, das derzeit noch nicht einer breiten Öffentlichkeit zur Verfügung steht. Bedingung für den Zugang ist die Teilnahme an diesem Seminar inklusiv Einführung und Praxisteil. Die Zugangsdaten können nicht mit anderen Personen geteilt werden. Wir empfehlen daher bei mehreren Interessierten aus einer Einrichtung, dass sich alle als Teilnehmende anmelden.

Inhalte:

- Digitalisierung im hauswirtschaftlichen Alltag beherrschen

- KI in der Hauswirtschaft: Was geht & was nicht? - So muss sich Ausbildung in der Hauswirtschaft verändern

- Vermittlung von überfachlichen Kompetenzen

- Beispiele aus der Praxis: So nutzen Sie die Vorteile der Digitalisierung

- KI zum Anfassen: Probieren Sie ein hauswirtschaftliches neuronales Netzwerk im Praxis-Einsatz aus

 

Referentin: Anita Groh-Allgaier, Studiendirektorin, Mitglied im Berufsbildungsausschuss Baden-Württemberg, Prüferin

Kurszeit: 9 - 16.30 Uhr

Kosten:

€ 245 Mitglieder (Berufsverband Hauswirtschaft, Bundesverband hauswirtschaftlicher Berufe MdH, bkh Bundesverband für Angestellte und Selbstständige in der Hauswirtschaft, BHDU, Caritasverband für die Erzdiözese Freiburg) und Abonnenten (rhw management/rhw praxis)

€ 309 Sonstige


Besuchen Sie auch:

Künstliche Intelligenz: So geht Digitalisierung in der Hauswirtschaft

Kultursensible Ernährungsbildung
DGE Sektion Niedersachsen

Kultursensible Ernährungsbildung

Ernährung, Hauswirtschaft

Im Alltag kommen beim Thema Essen und Trinken die vielfältigsten Bedürfnisse zusammen, denn oftmals treffen hier diverse Nationen aufeinander. Die Teilnehmenden werden sich in dem Seminar intensiv mit ihrer eigenen Esskultur auseinandersetzen und kommen in Kontakt mit ihrem professionellen Selbstverständnis als auch der eigenen Essgeschichte

• Definition von Kulturbegriff und Kulturdimensionen

• Erkennen von Stereotype und Vorurteilen - Missverständnissen vorbeugen

• Reflexion der eigenen Essgeschichte und Esskultur

• Integration in den eigenen beruflichen Kontext von Beratung und Elterngesprächen

Bild: ©bigstockphoto/HalfPoint/429948728


Besuchen Sie auch:

Kultursensible Ernährungsbildung

Ernährungsbildung in Tageseinrichtungen für Kinder
DGE Sektion Niedersachsen

Ernährungsbildung in Tageseinrichtungen für Kinder

Ernährung, Hauswirtschaft

Der Aufenthalt in Tageseinrichtungen ist ein wesentlicher Bestandteil im Alltag eines Kindes. Das gemeinsame Essen und Trinken bietet daher vielfältige Gelegenheiten, ein lebenslanges, gesundheitsförderndes Essverhalten zu entwickeln. In diesem Seminar werden praxisorientierte Handlungsempfehlungen für eine ganzheitliche Ernährungsbildung vorgestellt.

• Ernährung als Lernfeld im Bildungsplan

• Förderung von Selbstkompetenzen mittels Essen und Trinken

• Vielfalt einbinden und nutzen: Interkulturelle und inklusive Aspekte

• Praktische Ernährungsbildung im Alltag


Besuchen Sie auch:

Ernährungsbildung in Tageseinrichtungen für Kinder

Zucker in der Kindertagespflege – (K)ein Problem!?
Verbraucherzentrale Niedersachsen e. V.

Zucker in der Kindertagespflege – (K)ein Problem!?

Ernährung, Alltagskompetenzen, Gemeinschaftsverpflegung

Eine Kindheit ganz ohne Süßigkeiten ist kaum vorstellbar. Auch in der Tagespflege ist das Angebot oder das Verbot von Süßigkeiten ein häufiges Diskussionsthema. In dem aktiven Online-Vortrag suchen wir gemeinsam die „Zuckerfallen“ in Kinderlebensmitteln und zeigen, wie Sie verantwortungsbewusst einen maßvollen Umgang mit Süßigkeiten in der Kindertagespflege regeln können.

  • Zucker hat viele Namen
  • Wo versteckt er sich?
  • Gibt es Alternativen?
  • Tipps zum maßvollen Umgang

Zielgruppe: Kindertagespflegepersonen und Interessierte

Referentin: Verbraucherzentrale Niedersachsen

Dorothee Seelhorst

Julius-Mosen-Platz 5

26122 Oldenburg 0441 2480503

d.seelhorst@vzniedersachsen.de


Besuchen Sie auch:

Zucker in der Kindertagespflege – (K)ein Problem!?

Lecker, bunt und klimaschonend: Wie pflanzenbetontes Essen auch bei kleinen Tischgästen punktet
Vernetzunggstelle Kitaverpflegung Niedersachsen

Lecker, bunt und klimaschonend: Wie pflanzenbetontes Essen auch bei kleinen Tischgästen punktet

Ernährung, Gemeinschaftsverpflegung, Nachhaltigkeit

Eine überwiegend pflanzliche Ernährungsweise ist nicht nur gesund, sondern auch lecker und schont nebenbei sogar noch das Klima; also beste Gründe den Speiseplan der kleinen Tischgäste in der Kita oder Kindertagespflege abwechslungsreich sowie bunt mit reichlich ovo-lacto-vegetarischen Mahlzeiten zu gestalten und Fleisch eher als Topping einzusetzen. Damit dies gelingt, sind ein paar Aspekte zu berücksichtigen wie z. B. die Lebensmittelauswahl, qualität oder auch die Speisenzubereitung. In der Online-Veranstaltung werden die Vorteile einer überwiegend pflanzlichen Ernährung erläutert und mit Tipps zur praktischen Umsetzung ergänzt .

Vortragsinhalte (Auszug):

• Vorteile einer überwiegend vegetarischen Ernährung

• Optimale Auswahl, Einsatzhäufigkeiten sowie Orientierungsmengen von Gemüse, Hülsenfrüchten, Obst, Nüssen & Ölsaaten

• Vorstellung der vegetarischen Menülinie nach dem DGE-Qualitätsstandard für die Verpflegung in Kitas •

Tipps zur Speiseplanung und -zubereitung

Zielgruppe: Hauswirtschaftliche Fachkräfte in Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegepersonen und andere Interessierte Besuchen Sie auch: https://www.kitavernetzungsstelle-niedersachsen.de/termine/lecker-bunt-klimaschonend


Besuchen Sie auch:

Lecker, bunt und klimaschonend: Wie pflanzenbetontes Essen auch bei kleinen Tischgästen punktet

Gesundheitsförderung im Setting KiTa – Chancen für ALLE Kinder
DGE Sektion Niedersachsen

Gesundheitsförderung im Setting KiTa – Chancen für ALLE Kinder

Ernährung, Hauswirtschaft

Gesundheit des Kindes ist Voraussetzung für seine Bildung, Entwicklung und sein Wohlbefinden. Tageseinrichtungen für Kinder sind optimale Orte der Gesundheitsförderung, da hier die Mehrzahl der Kinder unter 6 Jahren erreicht werden kann. Was sich hinter den Begriffen „Salutogenese und Kohärenzgefühl“ verbirgt und welche Auswirkungen Armut auf die gesunde Entwicklung von Kindern hat und was die KiTa dagegen tun kann, sind Themen dieses Seminars.

• Kinder in Armutslagen – Auswirkungen auf die Gesundheit

• KiTa als Setting der Gesundheitsförderung

• Salutogenese und Kohärenzgefühl

• Gesundheitsförderung durch Ernährung

• Was kann die KiTa tun? – Ideen und Handlungsempfehlungen

Bild: ©iStock/lithiumcloud/1167074975


Besuchen Sie auch:

Gesundheitsförderung im Setting KiTa – Chancen für ALLE Kinder

Checkpoint Hygiene und Infektionsschutz
Vernetzungsstelle Kitaverpflegung Niedersachsen

Checkpoint Hygiene und Infektionsschutz

Ernährung, Gemeinschaftsverpflegung

Online-Seminar für Tagesmütter und Tagesväter: Von Gesetzen & Verordnungen in der Kindertagesbetreuung. Kinder und Säuglinge gehören zu den besonders sensiblen Zielgruppen. Hygiene und Infektionsschutz sind deswegen wichtige Grundpfeiler für Personen, die in der Kindertagesbetreuung mit Lebensmitteln für kleine Tischgäste in Kontakt kommen. Das Wissen rund um diese Themen soll regelmäßig aufgefrischt werden.

Inhalte (Auszug): - Gute Hygienepraxis - Hygieneunterweisung(spflichten): Hygieneschulung nach EU-Verordnung 852/ 2004 und Infektionsschutzbelehrung nach IfSG § 42–43 - Personal-, Lebensmittel- sowie Küchen- und Gerätehygiene - Umgang mit rohen und sensiblen Lebensmitteln und mitgebrachten Speisen .

Zielgruppe: Kindertagespflegepersonen


Besuchen Sie auch:

Checkpoint Hygiene und Infektionsschutz

Kinder essen anders! Oder? - Digitaler Elternabend mit Tipps und Ideen für eine ausgewogene Kinderernährung
Verbraucherzentrale Niedersachsen e. V.

Kinder essen anders! Oder? - Digitaler Elternabend mit Tipps und Ideen für eine ausgewogene Kinderernährung

Ernährung, Alltagskompetenzen, Lebensmittelwertschätzung / Lebensmittelverschwendung

Das Angebot von Lebensmitteln, die scheinbar besonders für Kinder produziert und beworben werden, wächst. Das Marketing ist ausgefuchst und erreicht sowohl Kinder als auch Eltern über unterschiedliche mediale Kanäle. Zudem kommen Ernährungstrends und widersprüchliche Empfehlungen zu Ernährungsfragen hinzu und hinterlassen bei Erziehungsberechtigten Unsicherheiten und offene Fragen.

Dieser Vortrag soll Ihnen einen Einblick in die aktuelle Ernährungssituation von Kindern geben und Sie beim Entlarven von Zuckerbomben und dem Bewerten des vielfältigen Lebensmittelangebots unterstützen. Außerdem werden Alternativen und praktische Anwendungen für eine ausgewogene Ernährung mit wissenschaftlich fundierten Ernährungsempfehlungen gezeigt. Essen soll natürlich die Gesundheit fördern, darf aber auch Spaß und Genuss bringen – vor allem in der Familie!


Besuchen Sie auch:

Kinder essen anders! Oder? - Digitaler Elternabend mit Tipps und Ideen für eine ausgewogene Kinderernährung

Lebensmittelkennzeichnung in der Kindertagesbetreuung - kurz und bündig informiert
Vernetzungsstelle Kitaverpflegung Niedersachsen

Lebensmittelkennzeichnung in der Kindertagesbetreuung - kurz und bündig informiert

Ernährung, Hauswirtschaft, Gemeinschaftsverpflegung

Werden Speisen in Kindertageseinrichtungen angeboten, müssen sie gemäß dem Lebensmittelrecht gekennzeichnet werden, um dem Gesundheits- sowie Täuschungsschutz der kleinen Tischgäste Rechnung zu tragen. Verpflegungsverantwortliche benötigen dazu Kenntnisse über rechtlichen Vorgaben sowie über die Zusammensetzung und Inhaltsstoffe vor-/verpackter Waren.

Ziel dieser Online-Veranstaltung ist es, das Wissen über die verpflichtenden Lebensmittelkennzeichnungsregelungen für die Gemeinschaftsverpflegung aufzufrischen bzw. für Interessierte praxisnah zu vermitteln und anhand von Beispielen zu verdeutlichen, wie Verpackungen zu „lesen“ sind und welche Angaben davon auf dem Speiseplan deklariert werden müssen.

Schwerpunkte:

- Allergenkennzeichnung

- Kennzeichnung von Zusatzstoffen

- Neuerungen im Lebensmittelrecht

Zielgruppe: Verpflegungsverantwortliche: hauswirtschaftliche Fachkräfte und pädagogisches Personal in Kindertageseinrichtungen, Großtagespflegestellen sowie andere Interessierte Im Anschluss erhalten Teilnehmende eine Bescheinigung.


Besuchen Sie auch:

Lebensmittelkennzeichnung in der Kindertagesbetreuung - kurz und bündig informiert